1. März 2016

Rebecca Wild: Winteraugen (North & Rae 1)

Heute habe ich eine Review zu Winteraugen von Rebecca Wild für euch. Ich bin mir nicht sicher, wie viele Teile die North & Rae Reihe beinhalten wird, aktuell gibt es zwei.



In dem Buch Winteraugen geht es um Rae, Tochter eines Schmiedes, die mit ihren Eltern und ihrem Zwillingsbruder Luca in einem kleinen Dorf in der Nähe der Sommerhauptstadt wohnt. Sommer ist in diesem Falle das Königreich, in dem Rae lebt. Alles grünt und blüht. Sommer ist durch einen Wald von Winter getrennt, wo es immer kalt und eisig ist. In Winter herrscht allerdings Magie, es gibt eine Magiergilde und wesentlich mehr magisches Wissen als in Sommer. Der Sommerkönig hat sein Reich vom Winter abgeschottet und Handel untersagt, sodass der Herbstwald, welcher die beiden verbindet, nur noch wenig passiert wird.

Ein Winterling bringt die Sommerprinzessin auf ihren Wunsch hin getarnt ins Winterreich. Dabei wird versehentlich Raes Bruder Luca für die Entführung der Prinzessin verantwortlich gemacht. Rae nimmt die Verfolgung auf und scheitert fast am Herbstwald. Im Winterling North findet sie jedoch einen geeigneten Führer und irgendwie scheint er etwas für Rae übrig zu haben.

Auf knapp 190 Seiten kann man in Winteraugen die Geschichte von Rae und North nachvollziehen. Erzählt wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden, wobei tendenziell mehr aus Raes Sicht geschrieben wird. Ich kam ziemlich schnell in das Buch rein, es ging auch relativ flott los mit der Handlung. Rae ist ein sympatischer Charakter, mutig, jung und unbeschwert. Auch North finde ich wirklich interessant. Nach und nach erfährt man mehr über ihn und seine Vergangenheit. Dadurch, dass das Buch aus den Sichten von beiden Figuren verfasst ist, kommt besonders gut heraus, wie die beiden sich gegenseitig manchmal einfach falsch verstehen oder die Worte und Taten des anderen falsch deuten. Als Leser weiß man halt immer ein bisschen mehr als der Charakter selber. ;-)

Ich mochte das Buch und wurde mit den Charakteren viel schneller warm als zum Beispiel bei Sommernacht. Wobei auch hier die Feenwesen ganz schön schaurig und gar nicht nett sind. Langsam werden mir Feen dann doch etwas unsympathisch. :D Die Fortsetzung Sommerkälte werde ich auf jeden Fall auch lesen. Da sind doch am Ende noch zu viele ungelöste Fragen offen. ;-)



Kommentare:

  1. Also an sich hört sich die Geschicht interessant an, aber 190 Seiten - das wäre mir zu wenig :'D da habe ich mich ja gerade erst einmal an die Leute gewöhnt ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es auch recht kurz. Bücher ab 300 Seiten aufwärts sind mir lieber. :D

      Löschen
  2. Die Storyline klingt ja ganz nett, aber mir wäre das dann auch ein bisschen dünn^^ Vor allem, wenn es mit ungelösten Fragen endet... Aber die Geschichte könnte durchaus was für mich sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gestehen, ich lade oft Ebooks runter und gucke da nicht immer auf die Seiten. :D

      Löschen

Über einen Kommentar von euch freue ich mich sehr. Sei es Lob, Kritik, eine Frage oder sonst irgendwas. :) ♥
Ich schaue eh bei meinen Kommentatoren vorbei, also lasst eure Bloglinks bitte weg. ;-)